21.01.2013

Start der Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive in der Altenpflege

bpa begrüßt klares Signal an Pflegebedürftige, Pflegekräfte und Pflegeeinrichtungen


Heute wird die Ausbildung- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege offiziell beschlossen. Um dem Fachkräftemangel in der Pflege zu begegnen haben Bundes- und Landesministerien, die Bundesagentur für Arbeit und der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) sowie weitere Verbände ein Maßnahmenpaket geschnürt, um mehr Menschen für diesen Beruf und die Ausbildung zu begeistern, die Verweildauer im Beruf und die Arbeitszufriedenheit zu steigern sowie eine qualifizierte Zuwanderung zu ermöglichen.

Dazu nimmt der Präsident des bpa, Bernd Meurer, Stellung:

„Der bpa hat die Offensive mit entwickelt und er wird sie hundertprozentig unterstützen. Wir werden unsere Mitglieder präzise unterrichten und uns dafür einsetzen, dass Verpflichtungen, die von Seiten unseres Verbandes sowie der anderen Akteure einzuhalten sind, auch eingehalten werden.

Dazu zählt zum Beispiel, noch mehr Ausbildungsplätze zur Verfügung zu stellen und die Ausbildungsplatzzahl in den Mitgliedseinrichtungen jährlich um weitere zehn Prozent zu erhöhen. Wir werden unser Versprechen einlösen und unverzüglich die angebotenen 4.000 Umschulungsplätze für arbeitslose Pflegehilfskräfte zur Verfügung stellen. Ebenso werden wir helfen, ein fortbildungsfreundliches Beschäftigungsklima zu schaffen sowie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf vorantreiben.

Insgesamt folgt dieses Bündel an gemeinsam verabredeten Maßnahmen der Linie, die der bpa seit Jahren fordert und selber verfolgt: Probleme gemeinsam besprechen, Lösungen gemeinsam suchen und gemeinsam Verantwortung für die Umsetzung tragen.“

Für Rückfragen: Herbert Mauel, Bernd Tews, Geschäftsführer, Tel.: 030 – 30 87 88 60.