< Film-Clip drehen - Tablet gewinnen
12.02.2014

Nordrhein-Westfalen: Gute Argumente für den Pflegeberuf

bpa-Ausbildungs-Roadshow tourt durch Nordrhein-Westfalens Schulen


Mit einer Informationsveranstaltung im Berufskolleg Stadtmitte in Mülheim an der Ruhr begann am 08. Februar 2014 die diesjährige Ausbildungs-Roadshow des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) unter der Schirmherrschaft der nordrhein-westfälischen Pflegeministerin Barbara Steffen. Damit setzen die privaten Pflegedienste und -einrichtungen in Nordrhein-Westfalen die erfolgreiche Nachwuchswerbung der vergangenen Jahre fort. In den nächsten Monaten geben aktive Auszubildende den zukünftigen Schulabsolventen einen Überblick über die spannenden Aufgaben und die guten Berufsaussichten in der Altenpflege.

„An jeder Station bringen Pflege-Azubis, Pflegefach- und Leitungskräfte aus den Mitgliedseinrichtungen des bpa Schülerinnen und Schülern den Pflegeberuf anschaulich näher“, erklärt der bpa-Landesvorsitzende Christof Beckmann.

In den nächsten Monaten liefert die Ausbildungs-Roadshow des bpa wieder gute Argumente für eine Karriere in der Pflege: sichere Jobs, zwischenmenschliche Kontakte und langfristige Aufstiegsmöglichkeiten. Vor Ort in den Schulen sind es immer wieder vor allem die Informationen aus erster Hand, nämlich von den Auszubildenden selbst, die die Mädchen und Jungen aus den Abschlussklassen überzeugen.

Um den Schülerinnen und Schülern ein möglichst umfassendes Bild der Pflegeausbildung zu vermitteln, geben Vertreter von Altenpflegeschulen zudem theoretische Einblicke in den Ablauf der Ausbildung, in Verdienstmöglichkeiten und berufliche Perspektiven.

Für Schulabsolventen mit unterschiedlichen Bildungsabschlüssen hält der Arbeitsmarkt im Pflegesektor derzeit ausreichend Stellen bereit und bietet jungen Menschen eine fundierte Ausbildung mit guten Verdienstmöglichkeiten und Aufstiegschancen. Die Mitgliedsbetriebe des bpa bieten schon jetzt bundesweit 18.900 Ausbildungsplätze in der Pflege.