< „Pflegebedürftige sollen nicht für schlechtere Ausbildung zahlen müssen“
24.11.2016

Kreis Soest: Neue Medien verbessern Altenpflegeausbildung


Kreis Soest – Im Projekt Te-Prax will das Fachseminar für Altenpflege der Akademie für Pflegeberufe und Management (apm), eine Ausbildungseinrichtung des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) in Lippstadt, erproben, wie die fachpraktische Anleitung in der Altenpflegeausbildung durch den Einsatz neuer Medien verbessert werden kann. Der Bescheid über eine Förderung aus Mitteln des Landes NRW und der EU wurde jetzt übergeben.

Die Praxisanleiterinnen und Praxisanleiter in den Pflegeeinrichtungen, die Ausbildungsteams sowie die Schülerinnen und Schüler in der Altenpflegeausbildung sollen insbesondere von einer Übertragung der praktischen Lernsituation vor Ort über moderne Kommunikationsmedien in das Fachseminar profitieren. Die praktische Anleitung soll auf diese Weise um eine neue Lernmöglichkeit erweitert werden, die den Schülerinnen und Schülern zusätzliche Lernerfolge beschert.

Das Projekt im Rahmen von Fachkräfte.NRW, dem gemeinsamen Projektaufruf der Programme des ESF und des EFRE (2014-2020) zur Initiative der Fachkräftesicherung des Landes Nordrhein-Westfalen, hat eine Laufzeit von zwei Jahren. In dieser Zeit begleiten Studierende der Fachhochschule Bielefeld die neue Lernmethode und werten die Ergebnisse aus. Erklärtes Ziel ist es, die neue Anleitung mit Hilfe neuer Medien als Regelinstrument in die Altenpflegeausbildung einzubringen. Beteiligt am Projekt sind Pflegeeinrichtungen aus dem Kreis Soest und aus dem Hochsauerlandkreis.

Ferdinand Aßhoff, Abteilungsdirektor der Bezirksregierung Arnsberg , und Ursula Rode-Schäffer, Geschäftsführerin der Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland, freuten sich mit der Geschäftsführerin der Akademie für Pflegeberufe, Helga Nattebrede, und bpa- Vorstandsmitglied Robert Scheuermeyer über den Zuwendungsbescheid und wünschten dem Projekt einen erfolgreichen Verlauf.

Weitere Informationen zum Projekt Te-Prax bei Helga Nattebrede, Telefon 02941/7609027. Auskünfte zum Projektaufruf Fachkräfte.NRW, für den noch Anträge entgegengenommen werden, bei der Leiterin der Regionalagentur Hellweg Hochsauerland, Ursula Rode-Schäffer, Telefon 02921/303499, E-Mail rode-schaeffer(at)r-h-h.de.

(Quelle: SÜWENA.de vom 17.11.2016)