< Erfolg in Brüssel: „Pflege-Abi“ fast vom Tisch
18.02.2013

Erneut bestätigt: Jobmotor Altenpflege

Tausende neuer Jobs in Pflegediensten und Pflegeheimen


Zwischen 2010 und 2011 sind 23.000 neue Arbeitsplätze in der Altenpflege entstanden. Das hat das Statistische Bundesamt diese Woche mitgeteilt. „Die Zahlen bestätigen: Der Jobmotor Altenpflege läuft weiter und die Arbeitsplätze sind krisensicher. Weitere 30.000 zusätzliche Stellen könnten sofort besetzt werden“, kommentiert Bernd Meurer, Präsident des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste (e.V.).

In den steigenden Beschäftigungszahlen der Altenpflege spiegelt sich die demografische Entwicklung wider. „Es gibt immer mehr Menschen, die pflegebedürftig werden. Wir benötigen dringend weitere Pflegefachkräfte. Deswegen müssen wir mehr Menschen zu Altenpflegekräften ausbilden und umschulen und qualifizierte ausländische Pflegekräfte gewinnen“, sagt der bpa-Präsident. Die genannten Ziele verfolgt auch die beschlossene Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive, an der sich der bpa beteiligt. Die dafür notwendigen Gesetzesänderungenwerden diese Woche vom Bundestag und Bundesrat auf den Weg gebracht.

„Wir in der Pflege schaffen viele neue Jobs“, sagt Bernd Meurer, „aber dafür brauchen wir auch verlässliche Rahmenbedingungen. Damit der Jobmotor Altenpflegenicht stottert, sind eine gesellschaftliche Anerkennung und eine tragfähige Finanzierung der Pflege notwendig. Wir fordern die Politik im Bund und in den Ländern sowie die Kostenträger auf, dafür gemeinsam mit uns Sorge zutragen. So sichern wir eine gute pflegerische Versorgung, die auch noch vieleweitere Arbeits- und Ausbildungsplätze schafft.“

Laut Statistischem Bundesamt ist alleine in den ambulanten Pflegediensten die Beschäftigtenzahl zwischen 2010 und 2011 um 9.000 Personen gewachsen. In den stationären Pflegeeinrichtungen ist die Zahl der Beschäftigten im gleichen Zeitraum sogar um 25.000 gestiegen.

Bereits jetzt gibt es so viele Auszubildende wie nie zuvor in der Pflege. Im Schuljahr 2010/2011 waren es rund 52.000 Altenpflegeschülerinnen und -schüler.

„In kaum einer Branche gibt es so gute berufliche Aussichten wie in der Pflege.Wer eine qualifizierte Ausbildung will, wohnortnah arbeiten möchte und eine Beschäftigung mit Perspektive sucht, der ist in der Altenpflege richtig“, so der bpa-Präsident.